Suchen
Topfgucker.tv

Pressemeldungen – Aus der Rubrik „Sinnlose Produkte“

Aus der Rubrik „Sinnlose Produkte“

Publiziert von: Redaktion Topfgucker-TV
Kategorie: Pressemeldungen
Veröffentlicht: 22.08.2016

Ballaststoffangereicherte Lebensmittel

 

Es vergeht kein Tag im Vorabendprogramm des Fernsehens, an dem nicht eine gutaussehende Dame fortgeschrittenen Alters mit Leidensmine verkündet, dass sie Probleme mit Verstopfung hätte. Wenig später – nun lächelnd – meldet die Dame, dass das beworbene Produkt, den Leidensdruck genommen hätte.

 

Unbestritten ist, dass sich mit dem Alter auch der Verdauungstrakt verändert. Die Muskelschichten des Dickdarms, die den Speisebrei transportieren, bilden sich zurück und die Darmflora ändert ihre Zusammensetzung. Beides führt dazu, dass ältere Menschen häufiger zu Verstopfung neigen als jüngere. Ein Ausgleich kann mit ballaststoffreicher Ernährung, reichlich Flüssigkeit und viel Bewegung herbeigeführt werden. Zusätzlicher teurer Produkte, die speziell auf die Zielgruppe der „Best Ager“ zugeschnitten sind, bedarf es nicht.

 

„In den meisten Fällen ist eine höhere Ballaststoffzufuhr die wichtigste vorbeugende Maßnahme gegen Verstopfung“, meint Dr. Birgit Brendel, Verbraucherzentrale. Das macht sich auch die Lebensmittelindustrie zunutze und reichert Lebensmittel mit Ballaststoffen an. Angefangen bei Brot, Backwaren und Frühstücksgetreide über Milchprodukte bis hin zu Säften und Smoothies. Ein Lebensmittel darf sich dann „Ballaststoffquelle“ nennen, wenn es mindestens 3 g Ballaststoffe pro 100 g oder mindestens 1,5 g Ballaststoffe pro 100 kcal enthält. Es ist - lebensmittelrechtlich gesehen – „reich an Ballaststoffen“, wenn 6 g Ballaststoffe pro 100 g oder mindestens 3 g Ballaststoffe pro 100 kcal enthalten sind. Allerdings sollte man wie immer, das gesamte Produkt mit seiner Nährstoffzusammensetzung im Blick behalten. Ein gezuckerter Frühstücksdrink mit Aroma und Farbstoffen beispielsweise wird durch den Zusatz von Ballaststoffen nicht besser. Hier wäre ein Frühstücksbrot oder Müsli die bessere Alternative.

 

„Verbraucher sollten auch bedenken, dass frisches Obst und Gemüse, Hülsenfrüchte sowie Vollkornerzeugnisse in den meisten Fällen gute Ballaststoffquellen sind, ohne dass dies werblich herausgestellt wird“, führt Brendel aus. Salate oder auch Suppen und Eintöpfe aus Gemüse und Hülsenfrüchten sind gute Möglichkeiten für Senioren sich einerseits gut mit Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralien zu versorgen und andererseits altersangepasst energiereduziert zu essen.

 

Interessierte Verbraucher können sich bei Fragen zur Ernährung im fortgeschritten Alter und zu anderen bezüglich Lebensmitteln und Ernährung an die Verbraucherzentrale Sachsen wenden: Ernährungstelefon, Nummer 0180-5-791352 (Festnetzpreis 0,14 €/Min.; Mobilfunkpreis maximal 0,42 €/Min.) jeweils montags und donnerstags von 10 bis 16 Uhr.

Topfgucker.tvDABEI SEIN

Dabei sein | Für Gastgeber mit Leidenschaft

Sie sind Gastgeber und wollen sich kulinarisch empfehlen? Dann nutzen Sie Topfgucker-TV für Ihren Erfolg | Mehr erfahren

Topfgucker.tvMITGLIED WERDEN

Kanalmitglied werden und exklusive Vorteile erhalten

Kanalmitglied werden und exklusive Vorteile erhalten | Mehr erfahren...

Topfgucker.tvREZEPTE ZU OSTERN

Rezepte zu Ostern rund um das  Ei und Lamm | Mehr erfahren...

Topfgucker.tvNEWS ABONNIEREN

Bleiben Sie informiert und abonnieren Sie unseren Newsletter.

Kontakt

Impressum

Datenschutz