Suchen
Topfgucker.tv

Pressemeldungen – Das Märchen von der guten Süße und dem bösen Zucker

Das Märchen von der guten Süße und dem bösen Zucker Foto:Topfgucker-TV (keine Produktabbildung)

Publiziert von: Redaktion Topfgucker-TV
Kategorie: Pressemeldungen
Veröffentlicht: 07.04.2016

Schon gewusst? Die größten Irrtümer im Verbraucheralltag

 

Sie versprechen „die Süße aus der Natur“ oder die „natürliche Alternative zum Industriezucker“ zu sein. Dicksäfte und Sirupe umgeben sich gern mit einem märchenhaften Image. „Solche Werbung trifft das Gewissen aller Zuckermäuler. Einerseits ist klar, dass zu viel (zugesetzter) Zucker gesundheitlich problematisch werden kann, andererseits ist die Vorliebe für den süßen Geschmack angeboren“, erklärt Dr. Birgit Brendel, Verbraucherzentrale Sachsen. Da kommt die vielversprechende „Süße aus der Natur“ gerade recht, denn „natürlich“ kann ja nicht schlecht sein.

 

Dicksäfte und Sirupe z.B. aus der Agave sind weniger stark verarbeitet als raffinierter Zucker. Vor- und Nachteil dieser Produkte ist ihr Eigengeschmack. Während Haushaltszucker ausschließlich süß ist, schmecken Dicksäfte, Sirupe und auch Honig sehr intensiv und dominieren damit das Aroma des fertigen Lebensmittels. Da sie aufgrund ihres Wassergehaltes dickflüssig sind, enthalten sie weniger Zucker und Energie als Haushaltszucker. Trotzdem sind sie alles andere als zucker- und energiearm. Je nach Wasseranteil enthalten Dicksäfte und Sirupe ebenfalls rund zwei Drittel Zucker, und sind damit ebenso wie Haushaltszucker nur in kleinen Mengen zu empfehlen. „Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt nicht mehr als     5 % der täglichen Energiezufuhr in Form zugesetzter Zucker aufzunehmen, das wären für einen erwachsenen Mann etwa 30 g und für eine Frau etwa 22 g Zucker[1]. Dabei ist es egal, ob der Zucker als Haushaltszucker oder als Bestandteil eines Dicksafts zugegeben wird“, erklärt Brendel.

 

Auch Stevia und Birkenzucker scheinen auf den ersten Blick prima natürliche Zuckeralternativen zu sein. Wenn auch umgangssprachlich von Stevia gesprochen wird, sollte man bedenken, dass nur die Steviolglykoside, die durch ein chemisches Verfahren aus der Pflanze gewonnen werden, als Süßstoff zugelassen (E 960) sind. Wie alle Süßstoffe ist E 960 in den verwendeten Mengen praktisch energiefrei, aber eben auch nicht natürlich. Hinter Birkenzucker verbirgt sich der altbekannte Zuckeralkohol Xylitol (E 967) der unter anderem auch aus Birkenholz gewonnen wird. Wird Xylitol in größeren Mengen verzehrt, kann es zu Durchfällen, Bauchschmerzen und Blähungen kommen. Deshalb müssen Lebensmittel, die mehr als 10 % Zuckeraustauschstoffe enthalten, den Warnhinweis „kann bei übermäßigem Verzehr abführend wirken“ tragen.

 

Interessierte Verbraucherinnen und Verbraucher können sich bei Fragen rund um Zucker und Süßungsmitteln an die Verbraucherzentrale Sachsen wenden. Das Ernährungstelefon ist unter der Nummer 0180-5-791352 (Festnetzpreis 0,14 €/Min.; Mobilfunkpreis maximal 0,42 €/Min.) jeweils montags und donnerstags von 10 bis 16 Uhr erreichbar.

Topfgucker.tvNEUESTES VIDEO

"Hausgeräucherte Entenbrust mit geschmortem Salat von Chicoree und Radicchio"

Aktuelle Empfehlung unserer Rezeptdatenbank. Jetzt kostenlos registrieren!

Topfgucker.tvGASTRO NEWS

Gastgeber News | Trends

Lukas Nagl im hauseigenen Kräutergarten, 3 Gault-Millau-Hauben für das Restaurant Bootshaus im Genießer-Seehotel Mehr lesen ...

Der Besondere Laden & Café

Der Besondere Laden & Café

Nehmen Sie sich Zeit, genießen und erleben Sie Produkte und Ihre Produzenten im Topfgucker-Laden, dem neuen Anlaufpunkt für Genussfreunde in Dresden-Blasewitz.

Kontakt

Impressum

Datenschutz